Next event

Communication during the pandemic (video project)

Während die Sars-CoV-2 Pandemie das öffentliche Leben und das Reisen lähmt, trifft sich die Internetgemeinde auf Videochat Plattformen. Schule, Handel, und natürlich Kunst ändern sich angeblich radikal durch diese physisch distanzierte Art der Kommunikation. Für diejenigen, die sich für visuelle Kulturen interessieren, ist die Quarantäne eine einzige Flut an Bildern, auch unserer eigenen, die auf unseren Bildschirmen aufflackern, während wir versuchen, mit all unseren Freunden, Familien, und der Arbeit in Kontakt zu bleiben. Im echten Leben sehen wir unsere Gesichter nicht, wenn wir mit einer Person sprechen, aber auf Zoom, Teams, Meet, und was es noch alles gibt, schauen wir uns konstant selbst an. Nicht nur wir, sondern alle haben einen kleinen Rückspiegel auf der Seite, um unser Aussehen, Gestik, und Gesichtsausdruck zu überprüfen. Ob es nun narzisstisch ist oder nicht, sich selbst anschauen ist Teil der Kommunikation in der Quarantäne. Lächeln wir unsere Gesprächspartner an, oder uns selbst? Lächeln uns die anderen an, oder auch nur sich selbst? Was betrachten sie überhaupt, und was denken sie? Der selbstreflektierende Blick, und das Betrachten der anderen verwischen in der Anstrengung, den Kontakt aufrecht zu erhalten. In unserem Video simulieren wir ein typisches online Meeting, in dem die Webcam und das Software Interface wie ein venezianischer Spiegel wirken, der es uns erlaubt, die anderen anzusehen, wie sie sich selbst ansehen.

While the Sars-CoV-2 pandemic is halting public life and travel, the internet-connected world is meeting on video chat platforms. Education, commerce, and of course art are said to drastically change by this physically distanced way of communication. For those of us interested in visual culture, the confinement is an overwhelming tsunami of images, not least our own, reflected on the screen during our struggle to keep in touch with friends, family, and work. IRL, we do not see our faces when we talk to another person, but in Zoom, Teams, Meet, and whatnot, we constantly look back at ourselves. Not only we, but everyone has a little mirror at the side to check their appearance, posture, and facial expression. Whether narcissist or not, looking at ourselves has become part of communication during the pandemic. Are we smiling at our interlocutors, or at ourselves? Are the other ones smiling at us or at themselves? What are they looking at and thinking at all? The self-reflective gaze and gazing at the other blur into a tiring process of keeping up contact. In our video, we simulate such online meeting, in which the webcam and the software interface become a one-way mirror, allowing us to look at others as they look at themselves.

Mit Dank an Zaida González Ríos, Sandra Salazar, Sebastián Calfuqueo, Julia Pröll, Nicholas Jackson, Vanessa Koziolek, Carlos Silva, Sebastian Mejia, Carolin Kirsch, Renato Ordenes San Martín, Vanessa Gaggioli, Leopold Waltermann, Cristián Maturana, Bárbara Oettinger, and Carolin Pfaller.

Was ist MAPA?  //\  What is MAPA?

MAPA ist eine gemeinnützige Initiative zur Förderung junger zeitgenössischer Kunst aus Lateinamerika, mit Fokus auf Chile.

 

MAPA soll eine Plattform sein für alle, die sich für die Kunst Lateinamerikas interessieren. Die Erlebbarkeit der Kultur und der Austausch mit Gleichgesinnten sind zentrale Aspekte des Programms. Zur Erreichung dieser Ziele wollen wir mit ähnlichen Organisationen zusammenarbeiten.

 

Erfahren Sie auf den folgenden Seiten mehr über unser Programm, unsere Künstler, und wie Sie uns unterstützen können.

MAPA is a nonprofit association to support young contemporary artists from Latin America, with an emphasis on Chile.

 

MAPA is a platform for everyone who is interested in Latin American art. Our main objectives are to foster the involvement with culture and the coming together of likeminded supporters. With these goals, MAPA seeks to collaborate with similar initiatives in Europe.

 

Learn more about our program, artists, and how you can support our mission as a patron, collaborator, or collector.